Zweites Kürnbacher US-Treffen 2017

Die Freunde von Eisenbahnmodellen nach US-amerikanischem Vorbild trafen sich vom 29.10. bis 1.11.2017 bereits zum zweiten Mal auf der wunderschönen und topgepflegten Anlage in Kürnbach. Am Freitag reisten die Teilnehmer an und konnten bereits nach Absprache die Anlage auch im Gegenverkehr mit Kreuzungen in den drei Ausweichmöglichkeiten befahren, auch Nachtfahren war möglich. Der Samstag war dann dem Betrieb nach Fahrplan mit wechselnden Zuggarnituren sowie dem Fahren im Gegenverkehr mit Zugsicherung durch „Token“ vorbehalten. Am Sonntag konnte im Rahmen des offiziellen Fahrbetriebs, der aus Anlaß des Herbstmarktes mit mehreren Publikumszügen verkehrte, im Rahmen der bei solchen Ereignissen üblichen Beschränkungen gefahren werden.

Es waren fünf Teilnehmer mit sieben Loks – alle in 5‘ – anwesend. Aus den verfügbaren Güterzugwagen wurden fünf Güterzugstammgarnituren gebildet, außerdem stand der Expresszug mit fünf Personenwagen und einem Postpackwagen zur Verfügung.

Da diesmal keine 7.1/4‘ Lok beteiligt war, konnte der Betrieb durch entsprechende Federweichen in den Ausweichen einfacher abgewickelt werden, da nicht berücksichtigt werden musste, dass die 7.1/4‘ Spur nur jeweils in einem Gleis der Ausweichen verlegt ist. Nach einer kurzen Einweisung der Teilnehmer gab es einen Fahrbetrieb nach graphischem Fahrplan im Gegenverkehr mit Kreuzungen in den Ausweichen. Die Loks wurden nach Eintreffen in den Bahnhof abgehängt, in der Regel gewendet und immer in der Gegenrichtung, meist mit einer anderen Zuggarnitur, auf die Weiterreise geschickt. Die Caboose wurde selbstverständlich immer am Zugschluss angehängt und musste deswegen stets umgesetzt werden.

Anschließend wurde im Gegenverkehr mit Token gefahren. In jede Richtung waren 3 Garnituren im Umlauf ohne Lok umsetzten. Auch Doppeltraktion kam da zum Einsatz. Als Token bezeichnet man im Eisenbahnwesen ein Objekt, dessen Besitz zum Befahren eines eingleisigen Streckenabschnitts berechtigt. Tokensysteme zur Zugsicherung sind oder waren auf den britischen Inseln sowie in den ehemaligen britischen Kolonien verbreitet. In England wird das System heute noch bei Museumsbahnen gepflegt. In der ältesten Form hat der Token die Form eines Staffelstabes aus Holz oder Metall, der mit dem Namen des Streckenabschnittes beschriftet ist. Der Lokomotivführer erhält als Fahrberechtigung den Token im Ausgangsbahnhof und gibt ihn in der nächsten Ausweichstelle wieder ab. Da für jeden eingleisigen Streckenabschnitt nur ein Token vorhanden ist, werden Kollisionen effektiv verhindert. Da die Anlage in Kürnbach drei Streckenabschnitte aufweist, sind drei Token als Fahrberechtigung erforderlich. Die 3 Token (Alustäbe) haben die Farben Rot, Schwarz und Grün und entsprechend gestrichene Aufhängepfosten sind an den jeweiligen Ein- und Ausfahrweichen aufgestellt. Mit Hilfe dieses einfachen und bewährten Sicherungssystems wurde der restliche Zugverkehr am Samstag absolut problemlos abgewickelt.

Die Betreuung und Versorgung der Teilnehmer und Begleitung war wiederum hervorragend. Im Namen aller ein herzliches Dankeschön an den SEV, insbesondere an Grillmeister Rolf Dölle, die Damen, die für uns den Cateringservice in der Küche perfekt durchgeführt haben, und „Stellwerker“ Dieter Riehlein.

Das nächste US-Treffen ist für den 15./16. September 2018 geplant.

Bilder US-Treffen

Diese Bilder wurden dem SEV von Mitgliedern und Freunden für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt.
bildvorschaubildvorschaubildvorschaubildvorschaubildvorschau
bildvorschaubildvorschaubildvorschaubildvorschaubildvorschau

Seiten:
1


Text: Bernd Schmidt & Alexander Rudin
Bilder: Dieter Riehlein, Sascha Rabensdorf, Gotfried Guder, Edith Rudin